Gezeichnetes Blatt Papier, welches den Rhythmus eines Stückes hervorhebt

Rhythmus-Logik

Ein Schritt-für-Schritt System wie Du mit einfachen Mitteln, komplizierte Rhythmen verstehen & umsetzen kannst

Hast Du wegen des Rhythmus Probleme Deine Lieblingslieder auf Deinem Instrument zu spielen?

Sobald Achtel- oder Sechzehntelnoten vorkommen, fängst Du an den Rhythmus zu raten und spielst einfach irgendetwas. Das hat aber meistens recht wenig mit dem zu tun, was im Lied vorkommt. Vielleicht versuchst Du noch, mit dem Fuß mitzuklopfen. Aber nach ein oder zwei Noten macht Dein Fuß was er will, oder der Fuß ist noch richtig, die Noten aber nicht mehr. Beides zusammen geht irgendwie nicht.

Du hörst Dir das Lied hunderte male an und versuchst, den Rhythmus nachzuspielen. Aber das dauert ewig und so richtig gut funktioniert das auch nicht. Du würdest es gerne lernen, aber Du hast gar keine andere Möglichkeit, weil Du nicht weißt, wie man Rhythmen lernt.

Du glaubst sowieso, dass Du ein schlechtes Rhythmus-Gefühl hast.

All das kann sich verändern! Du kannst ein gutes Rhythmus-Gefühl lernen!

Der »Rhythmus-Logik« Video-Kurs ist die Lösung!

»Rhythmus-Logik« zeigt Dir einen einfachen, wiederholbaren Weg, wie Du jeden Rhythmus auseinandernehmen kannst, der Dir begegnet. Nicht nur das, Du wirst Methoden lernen, wie Du ganz gezielt den Rhythmus üben kannst, ohne dich von den Tonhöhen und anderen musikalischen Parametern ablenken zu lassen.

Rhythmen sind überall — in unseren Melodien, Begleitungen und wir benötigen Rhythmus, wenn wir improvisieren. Oft können wir den Rhythmus nicht auf den ersten Blick entziffern. Auch beim genaueren Hinsehen, können wir oft nicht genau sagen, wie der Rhythmus gespielt wird oder wie er klingen soll. Das liegt einfach daran, dass wir keine Möglichkeit haben uns systematisch die einzelnen Rhythmus-Blöcke vorzunehmen. Richtig?

Damals, 1996 war ich in derselben Situation. Ich hatte gerade mit Klavierspielen angefangen und hatte massive Rhythmus-Probleme. Auch einfach Rhythmen mit nur Achtelnoten fühlten sich nicht zu 100 % richtig an. Aber weißt Du was? Ich habe mich einfach die nächsten Jahre Durchgemogelt — immer im Hinterkopf »ich habe eben einfach kein gutes Rhythmusgefühlt«. Wie falsch konnte ich liegen!
Mit der Zeit lernte ich, dass ich Rhythmus verstehen kann. Ich lernte, dass ich Rhythmen selbst entziffern kann, ohne dass sie mir jemand vorspielt. Und ich lernte, dass ich mir ein gutes Rhythmusgefühl antrainieren kann.

Und Du kannst das ebenfalls lernen!

In diesem Videokurs zeige ich Dir die effizientesten und einfachsten Methoden meiner »Rhythmus-Reise«.

Was wirst Du lernen?

Rhythmen in Musiknoten

Meistens haben wir keine Ahnung, wann eine Note genau gespielt wird. Man rät die Position und der Rhythmus klingt irgendwie nicht richtig. Du lernst einen systematischen Ansatz, wie Du die Position der Noten in einem Takt exakt bestimmen kannst, was Dir dabei hilft, den Rhythmus zu verstehen.

6 Wege, wie Du komplexe Rhythmen üben kannst, ohne zu verzweifeln

Vielleicht begegnest Du Takten mit Viertel und Achtelnoten, oder Achtel und Sechzehntelnoten. Und vielleicht kannst Du auch noch die Positionen bestimmen, aber Du bist nicht in der Lage den Rhythmus zu üben, weil er viel zu schwer ist. Wir werden 6 verschiedene Möglichkeiten erkunden, wie Du schwierige Rhythmen vereinfachen kannst, damit sie spielbar werden und das Üben damit Spaß macht.

Wenn Du keinen musikalischen Puls hast, kannst Du keine Rhythmen spielen

Als Einsteiger hast Du vielleicht Probleme den Puls eines Stückes zu finden. Du hörst rhythmische Elemente, fühlst dich aber unwohl und unsicher. Wir üben, wie Du nicht nur den Puls findest, sondern ihn auch einordnen kannst, um die Rhythmen zu verstehen.

Interessante Melodien entstehen oft Durch punktierte Noten

Du bist völlig verloren, sobald punktierte Noten ins Spiel kommen? Vielleicht weißt Du noch die Definition — aber wie lange die Note wirklich klingt, weißt Du nicht. In diesem Kurs vertiefen wir die Bedeutung, bestimmen die Notenpositionen und üben die Länge der punktierten Noten.

Die Bezeichnung »swing«

Du siehst des Öfteren die Bezeichnung »swing« oder »swing feeling« in VerbinDung mit Deinem Lieblingslied? Aber Du weißt nicht, was es bedeutet und wie Du den Song spielen sollst? Und wenn Du ihn einfach so spielst, klingt es ganz anders als das Original. Du lernst mit der »Rhythmus-Logik«, was es bedeutet zu swingen und wie Du diesen speziellen Sound erreichen kannst, der in so vielen Jazz Standards benötigt wird.

Rhythmische »Feelings« zu wechseln, stärkt Dein Rhythmusgefühl

Wolltest Du schon immer eine Melodie aufpeppen oder etwas Besonderes, etwas Eigenes daraus machen, aber Du weißt gar nicht wie Du das anstellen sollst? Wir erkunden, wie Du Durch andere rhythmische »Feelings« nicht nur Melodien aufpeppen kannst, sondern auch noch Dein Rhythmusgefühl stärken kannst.

Wie sieht es aus?

Dieser Kurs ist visuell extra so aufbereitet, dass alle Beispiele nachvollziehbar sind. Es gibt neben den Videolektionen zusätzliche Arbeitsblätter, die Du zum Üben verwenden kannst. Zudem gibt es immer ausführliche Zusammenfassungen, die Dir einen Überblick über die einzelnen Inhalte der Kapitel verschafft.

Screenshot: Alle Notenwerte auf einen Blick
Screenshot: rhythmische Raster
Screenshot: Lektion 2 Rhythmus
Screenshot: Beispieltakt Viertel
Screenshot: Beispieltakt Achtel
Screenshot: Beispieltakt Achtel

Was lernst Du noch?

  • Warum Du den Parameter »Tempo« verstehen musst, um Deine Rhythmen richtig zu spielen
  • Warum das Verständnis von Noten und Pausen entscheidend für das Lesen von Rhythmen ist
  • Warum es wichtig ist, in einem langsamen Tempo zu üben, um Stabilität und Genauigkeit zu erlangen
  • Wie man klatscht und klopft, um nur den rhythmischen Teil einer Problemstelle zu üben
  • Lerne, warum Du Taktart und Metrum verstehen musst, um dich in Rhythmen zurechtzufinden
  • Wie man komplexe »Problemrhythmen« Schritt-für-Schritt lösen kann
  • Warum das Bilden von »Loops« die effektivste Übungsmethode ist, wenn auf eine musikalische Weise üben möchtest
  • Wie Du den Rhythmus auf Dein Instrument übertragen kannst
  • Wie Du nicht nur den Puls findest, sondern auch die 1 eines Taktes spüren lernst
  • Wie Du eine felsenfeste innere Uhr entwickelst, um das Tempo beim Spielen zu halten
  • Wie Du die Grundrhythmen mit Viertel-, Achtel- und Sechzehtnelnoten lernst
  • Übungen in 4/4 und 3/4
  • Wie Du Notenpositionen im Viertel-, Achtel- und Sechzehntelraster bestimmst
  • Warum verschiedene Zählweisen helfen können, Dir Klarheit zu verschaffen um Rhythmen dann umzusetzen zu können
  • Warum das Erlernen der grundlegenden Rhythmusbausteine entscheidend für die Beherrschung von Rhythmen sind
  • Ternäres Feeling. Warum dieses rhythmische Feeling eine ganz neue Welt ist und wie es Dir auf Deiner Rhythmusreise hilft
  • Warum 8tel Triolen die Grundlage eines ternären Feelings sind, und wie man sie spielt
  • Wie man zwischen 3/4, 6/8 und 12/8 unterscheidet und was das Besondere daran ist
  • Wie ein Metronom Dein Rhythmusgefühl verbessert, Du aber damit auch Deine Rhythmen überprüfen kannst
  • Wie Du den 3 gegen 2 Polyrhythmus lernst und ihn in Deinem Spiel anwendest
  • Wie Du Rhythmus systematisch für Deine Improvisationen üben kannst
  • Wie man rhythmische Unabhängigkeit gewinnt, wenn man Rhythmusbausteine über ein Pattern spielt
  • Wie ein zweitaktiges Pattern über einem anderen Pattern rhythmische Unabhängigkeit und rhythmische Stärke trainiert

Im Vergleich zu meinem Klavierlehrer vorher, gab es immer eine positive Grundhaltung zum Schüler. Es war nie »Du hast nicht geübt und das ist nicht in Ordnung, so wird nie was aus Dir«. Sondern immer: was für Tipps und was für Tools kann ich Dir mitgeben, dass das besser Funktioniert. Ich hatte nie das Gefühl runtergemacht oder kleingemacht zu werden. Er war mein Lehrer und er hat mir geholfen.

Ungewöhnlich empfand ich Alexanders fast schon extremer Fokus auf das Thema »langsam spielen«. Aber genau so kann man Sachen erarbeiten und letzten Endes schneller spielen.

Ich mochte sehr, dass Alexander das Thema »Rhythmus« sehr priorisiert hat. Ich habe das Gefühl, daDurch dass ich viel über Rhythmus gelernt habe, kann ich viel zum spielen in meiner Band beitragen.

Alle Lektionen des Kurses im Überblick

Modul »Grundlagen«
Modul »Rhythmen«
Modul »Specials«
Kapitel 1 »Theorie«
  • Lektion 1: Metronom
  • Lektion 2: Tempo
  • Lektion 3: Takt & Metrum
  • Lektion 4: Noten- & Pausenwerte
  • Lektion 5: Raster
  • Lektion 6: Abschlussübung
  • Zusammenfassung
Kapitel 2 »Übemethoden«
  • Lektion 1: Langsames Üben
  • Lektion 2: Klatschen & Klopfen
  • Lektion 3: Zählen ist wichtig
  • Lektion 4: Noten weglassen
  • Lektion 5: Loopen
  • Lektion 6: Übertrag aufs Instrument
  • Zusammenfassung
Kapitel 3 »Puls«
  • Lektion 1: Was ist der Puls
  • Lektion 2: Fehler »Doppelter Puls / Halber Puls«
  • Lektion 3: Gleichmäßigkeit
  • Lektion 4: Übungen: Grundlagen
  • Lektion 5: Übungen: 1 finden
  • Lektion 6: Übungen: Timing verbessern
  • Zusammenfassung
Kapitel 4 »Viertel«
  • Lektion 1: 4tel = Puls
  • Lektion 2: Übungen: 4/4 Grundlagen
  • Lektion 3: Übungen 3/4 Grundlagen
  • Lektion 4: 3/4 Bonusübung
  • Lektion 5: Abschlussübung
  • Zusammenfassung
Kapitel 5 »Achtel«
  • Lektion 1: Der »+« Fehler
  • Lektion 2: Die »Tempo-Falle«
  • Lektion 3: Wie zähle ich 8tel?
  • Lektion 4: Übungen: Grundlagen
  • Lektion 5: Punktierte Noten
  • Lektion 6: Abschluss-Übung
  • Zusammenfassung
Kapitel 6 »Sechzehntel«
  • Lektion 1: Die Positionen im Sechzehntelraster
  • Lektion 2: Wie zähle ich 16tel?
  • Lektion 3: 16tel Grundübungen
  • Lektion 4: Abschlussübung
  • Zusammenfassung
Kapitel 7 »Binär & Ternär«
  • Lektion 1: Eine neue Welt
  • Lektion 2: 8tel Triolen
  • Lektion 3: 4tel Triolen
  • Lektion 4: Swing
  • Lektion 5: 3/4, 6/8 & 12/8 Takt
  • Lektion 6: Wechsel zwischen Binär und Ternär
  • Zusammenfassung
Kapitel 8 »3 gegen 2«
  • Lektion 1: Polyrhythmik
  • Lektion 2: Betonungen der Seiten
  • Zusammenfassung
Kapitel 9 »Rhythmus-Pyramide«
  • Lektion 1: Einführung in den Pyramidenbau
  • Lektion 2: Meisterübung
  • Lektion 3: Pattern-Pyramide
  • Zusammenfassung

Für wen ist dieser Kurs geeignet?

Wenn einige der Aussagen auf dich zutreffen, dann passt der Kurs gut zu Dir:

  • Du hast dich noch nie, oder wenig, mit dem Thema "Rhythmus" beschäftigt, möchtest aber damit anfangen.
  • Du stößt in Stücken die Du gern spielen möchtest, auf Takte die Du rhythmisch gar nicht entziffern kannst
  • Du merkst, dass Du nicht den richtigen Rhythmus spielst, weißt aber nicht wie Du das korrigieren kannst
  • Du möchtest Dein Verständnis von Rhythmus verbessern
  • Du hast schon fast Angst vor punktierten Note oder Sechzehntelnoten
  • Du möchtest ein super-sicheres Rhythmusgefühl entwickeln
  • Du möchtest Dir bei rhythmischen Problemen selbst helfen können
  • Dir ist klar, dass Du die Übungen auch machen musst

Für wen ist dieser Kurs NICHT geeignet?

  • 1) Der Kurs ist für "Macher"!
    Wenn Du keine Zeit oder Lust hast die Übungen zu machen, dann wird das auch mit dem Rhythmus nichts.
  • 2) Es geht nicht um Stilistiken
    Der Kurs geht auf rhythmische Grundlagen und verschiedenste Pattern ein. Es wird nicht behandelt, was beispielsweise einen "Bossa Nova" oder einen "Samba" ausmacht.
  • 3) Das ist ein Selbstlernkurs
    Du lernst in Deinem eigenen Tempo. Wenn Du jemanden benötigst, der mit Dir indiviDuell lernt, dann wirst Du mit diesem Kurs nicht glücklich.

Häufige Fragen

Ja. Wir starten von ganz vorne mit den Grundlagen. Du lernst alles was Du benötigst um komplexe Rhythmen verstehen & spielen zu können

Der Kurs gehört dann Dir. Nach dem Kauf erhältst Du Zugangsdaten zur online Kursplattform. Dort hast Du unbegrenzten Zugriff und kannst Dir die Videos und Materialien ansehen oder auch herunterladen und sichern.

Jein. Prinzipiell sollst Du die Übungen selbst machen. Mein Ziel ist es, dass Du den Kurs komplett Durchmachst. Daher biete ich Dir folgendes an — solltest Du irgendwo Hängen bleiben, kannst Du mir gerne schreiben. Wir finden dann eine Lösung.

Im Premium-Paket sind sowieso 2 Gruppenstunden enthalten. Dort können wir Probleme auch direkt besprechen. Die Gruppenstunden verfallen nicht. Auch wenn Du nicht gleich mit dem Kurs arbeiten kannst, kriegst Du antworten, solltest Du Stecken bleiben.

Nein. In diesem Kurs lernst Du Rhythmen zu lesen. Du lernst, welche Noten es gibt und wie sie notiert werden. Die Tonhöhen interessieren uns aber nicht. Wir sind eher an der Dauer der Note interessiert.

Unbedingt! In den ersten Lektionen erkläre ich dir, warum ein Metronom sinnvoll ist, wie du es richtig verwendest — aber auch wann du damit NICHT üben solltest.

Theorie ist auch ein Teil. Es ist aber eher ein Praxis-Kurs. Ich klatsche Dir alle Rhythmen und Pattern die wir besprechen in einem machbaren Tempo vor. Du kannst immer zusammen mit mir im Video die Übung klatschen und es gibt arbeitsblätter zum selbst üben.

Das Instrument spielt bei diesem Kurs keine Rolle. Rhythmus benötigst Du beim Gesang sowie bei allen anderen Instrumenten. Es geht darum ein Rhythmus-Gefühl zu entwickeln — dazu benötigst Du kein Instrument, sondern nur Deinen Körper.

Wunderbar — immer her damit! Ich beantworte Dir gerne jede Frage. Schreib mir einfach an mail@alexander-feil.de

Warum ist dieser Kurs anders?

Vielleicht kennst Du das auch aus Deinem Unterricht. Wenn Du ein neues Stück lernst, fokussierst Du dich nahezu ausschließlich auf die Notenhöhen. Für den Rhythmus spielt Dir Dein Lehrer die Stellen vor und Du spielst sie nach. Doch Zuhause? Zuhause weißt Du nicht mehr, wie die Stelle klingen soll und Du übst sie falsch ein. Im Unterricht wird der Fehler dann versucht, wieder Durch vor- und nachspielen auszubessern.

Die Einzigartigkeit dieses Kurses besteht darin, Dir ein System beizubringen, mit dem Du Dir selbst bei rhythmischen Problemen helfen kannst. Du brauchst danach keinen Lehrer mehr, der Dir schwierige Stellen vorspielt. Du kannst Sie selbst erlernen. DaDurch stärkt sich Dein Rhythmusgefühl und Deine Musik wird viel anspruchsvoller.

Die »Keine-Fragen« Garantie

Für ganze 60 Tage kannst Du bedenkenlos mit dem Kurs arbeiten. Solltest Du nicht zufrieden sein, kannst innerhalb dieser Zeit zu jedem Zeitpunkt nach der Garantie Fragen. Ich überweise Dir das Geld, ganz ohne Fragen, zurück.

Wie kann ich den Kurs kaufen?

Der Kurs wird wieder im Sommer 2022 verkauft.

Jetzt in die Warteliste eintragen